Der größte Müllstrudel: Das Great Pacific Garbage Patch

Stellt euch die Größe Frankreichs vor – das größte Land Westeuropas – und verdreifacht diese. Nein, das ist nicht die Größe der Sahara oder der Karibik, sondern die geschätzte Größe des Great Pacific Garbage Patch. Das ist ein riesiger Müllstrudel voller Plastik im Nordpazifik, der zum großen Teil aus Geisternetzen besteht. In diesem Artikel berichten wir dir mehr darüber und erzählen dir, wie du selbst die Meere vor Plastik schützen kannst.

Was genau ist das Great Pacific Garbage Patch?

Der Great Pacific Garbage Patch befindet sich im Nordpazifik und besteht aus zwei Zonen, in denen sich Müll ansammelt. Warum sich der Müll gerade an diesen Stellen sammelt, liegt an den Meeresströmungen. Der Nordpazifikwirbel dreht sich über den ganzen Nordpazifik im Uhrzeigersinn. Die Müllmasse kann aus diesem Wirbel nur schwer entkommen, denn der Oyashio-Strom im Norden und der Äquatorialstrom im Süden spucken den Müll immer wieder in den Nordpazifikwirbel zurück. Das Great Pacific Garbage Patch ist der größte und bekannteste Müllstrudel der Welt, aber es gibt aber noch vier weitere (Südpazifik, Nord- und Südatlantik und Indischer Ozean).

Great Pacific Garbage Patch Infografik
(Global environmental problems infographics.)

Wie groß ist das Great Pacific Garbage Patch?

Doch wie groß ist das Problem des Great Pacific Garbage Patch? Schätzungen zufolge ist das Great Pacific Garbage Patch dreimal so groß wie Frankreich oder viereinhalbmal so groß wie Deutschland. Die Studie dazu stammt aus 2018, das Great Pacific Garbage Patch ist heute also noch größer. Bei dieser Größenordnung wird es schwer, sich das überhaupt vorstellen zu können. Deutlich wird aber: Das Problem ist extrem ernst. 

Die Masse und Menge an Plastikmüll im Great Pacific Garbage Patch ist gewaltig. Es liegen ungefähr 80.000 Tonnen Plastikmüll im Nordpazifik, das ist so viel wie 8 Eiffeltürme. Insgesamt schwimmen 1,8 Billionen Plastikstücke im Great Pacific Garbage Patch, also im Durchschnitt 230 Stücke für jeden einzelnen Menschen auf der Erde. Viele dieser Stücke sind winzig klein und gelten als Mikroplastik. Die Meeresfauna verwechselt die Plastikstücke häufig mit Nahrung und nimmt sie auf. Resultat ist, dass die Fische, Vögel und andere Tiere das Plastik nicht verdauen können und sterben. 

Das Problem der Geisternetze 

Bei Bracenet schauen wir natürlich stets auf das Problem der Geisternetze und das ist beim Great Pacific Garbage Patch sehr relevant: 46% seiner gesamten Masse besteht aus Geisternetzen. Es ist besonders wichtig, diese Geisternetze zu bergen. Denn wie auch in anderen Meeren und Ozeanen verfangen sich Meerestiere in den Netzen, können sich nicht mehr befreien und sterben anschließend. Zudem sind die Geisternetze auch eine wesentliche Quelle von Mikroplastik. Müll, der im Great Pacific Garbage Patch landet, treibt für lange Zeit im Pazifik – es wurden schon Getränkekisten aus den 1970er Jahren geborgen! Durch UV-Strahlung, Wellen oder Temperaturwechsel zersetzen sich die Geisternetze über die kommenden Jahrhunderte zu Mikroplastik. Geisternetze stellen dementsprechend eine doppelte Gefahr dar – kurzfristig sowie langfristig

Wie das Ocean Voyages Institute gegen das Great Pacific Garbage Patch vorgeht

Das Ocean Voyages Institute und seine Gründerin Mary Crowley sind harte Bekämpfer*innen des Great Pacific Garbage Patch. Im ersten Halbjahr  2020 hat das Ocean Voyages Institute einen neuen Rekord aufgestellt.  In dieser Zeit haben sie 170 Tonnen Müll aus dem Great Pacific Garbage Patch gefischt, der größte Teil davon besteht aus Geisternetzen. Es war der größte Clean-Up, der jemals im Pazifik auf offenem Meer durchgeführt wurde. Dank innovativer Methoden konnte der vorherige Rekord-Wert mehr als verdoppelt werden. Für die Bergung des Mülls wurden GPS-Sender benutzt. Das Team auf der S/V KWAI befestigte GPS-Sender an Geisternetzen in der Annahme, dass die  Geisternetze sie zu weiterem Müll führen würde, der durch die Meeresströmung zusammengeführt wurde. Die Annahme hat sich bewiesen, so konnten größere Mengen effektiver geborgen werden. 

Geisternetze Great Pacific Garbage Patch Clean up
Clean-up auf offenem Meer 2020

Eine Partnerschaft gegen die Plastikflut

Wir haben uns mit dem Ocean Voyages Institute verbündet, um die Meere vom Plastikmüll zu retten. Das Great Pacific Garbage Patch Bracenet ist dein Beitrag zu unserer gemeinsamen Mission. Pro Bracenet spenden wir wie immer 10 % an unseren Partner Healthy Seas und zusätzlich 2 € an das Ocean Voyages Institute. Jedes Bracenet ermöglicht also einen noch höheren Clean-Up-Rekord!

Trage es mit Stolz, verbreite die Botschaft für den Meeresschutz und verbünde dich mit uns gegen die Plastikflut. Jedes dieser Bracenets bedeutet, dass das Great Pacific Garbage Patch in Zukunft ein Stück kleiner wird.

Great Pacific Garbage Patch Bracenet silber
Ein Bracenet aus Fischernetzen aus dem Great Pacific Garbage Patch

Das kannst du tun, um gegen die Meeresverschmutzung vorzugehen

Bracenet Rainbow II
Geposted am

Queere Meerestiere – Bunte Vielfalt im und am Wasser

Homosexualität bei Meerestieren? Genau! Schon Aristoteles hat vor 2300 Jahren über homosexuelle Paare im Tierreich berichtet und bis heute wurde bereits bei circa 1500 Tierarten homosexuelles Verhalten beobachtet. Passend zum Pride Month im Juni haben wir genauer zum Thema Homosexualität bei Meerestieren recherchiert

Geposted am

GOT BAG im Interview: Idee und Impact

Wir bergen Geisternetze aus den Ozeanen – und andere tolle Unternehmen wie GOT BAG kämpfen gegen den sonstigen Plastikmüll in unseren Meeren. Jetzt machen wir gemeinsame Sache mit dem Save the Seas Pack! Wir haben GOT BAG für dich interviewt, um etwas mehr über die Hintergründe und den Impact der Rucksäcke zu erfahren.

korallen-versauerung-der-ozeane
Geposted am

Die Versauerung der Meere und ihre Folgen

Die Ozeane bedecken ⅔ unseres Planeten – sie sind so riesig, dass sie unverletzlich erscheinen. Aber durch unsere Arbeit wissen wir, dass sie mit vielen Problemen kämpfen – zum Beispiel ihrer Versauerung. Was das bedeutet, erklären wir euch in diesem Artikel!