Geisternetze bergen mit Healthy Seas

Healthy Seas und das Bergen der Geisternetze

Wir stellen unsere Partner vor: Teil 1

Geisternetze haben eine lange Reise hinter sich. Aber auch vor sich, bis sie unsere Handgelenke schmücken: Sie werden geborgen, gereinigt und in Handarbeit zum Bracenet verarbeitet. Für diesen Weg zählen wir auf die tatkräftige Unterstützung unserer Partner – und hier wollen wir euch die Arbeit von Healthy Seas vorstellen. Seit 2016 arbeiten wir mit der Initiative zusammen, um Geisternetze aus den Meeren zu bergen und zu verhindern, dass Netze überhaupt dort landen. Außerdem spenden wir 10 % des Erlöses unserer Produkte an Healthy Seas – und ihr seid bestimmt interessiert, wie ihr damit zum Kampf gegen die Geisternetze beitragt.

Mit unseren Partnern Healthy Seas und Ghost Diving bergen wir Geisternetze aus den Meeren. Anschließend reinigt sie unser Partner Nofir in einem umweltfreundlichen Verfahren, bevor wir sie zu Bracenets verarbeiten.

Wer ist Healthy Seas?

Healthy Seas wurde 2013 als Initiative von einer Non-Profit-Organisation und zwei Unternehmen gegründet: Ghost Diving, Aquafil und Star Sock. Ghost Diving ist die weltweit führende Organisation zur Bergung von Geisternetzen, Aquafil entwickelt das sogenannte ECONYL®-Garn aus recyceltem Nylon, unter anderem alten Geisternetzen, und Star Sock produziert Socken aus ECONYL® und Bio-Baumwolle. Sie alle eint die Mission, Meere und Meerestiere vom Plastikmüll zu befreien sowie gebrauchtes Material wiederzuverwerten. Aus diesem Gedanken ist Healthy Seas geboren: Die Initiative rettet Meerestiere und schützt Ökosysteme, indem sie Geisternetze aus den Meeren birgt und ihnen neues Leben einhaucht.

Die Arbeit von Healthy Seas

“A Journey from Waste to Wear” – das Motto von Healthy Seas beschreibt ihre Arbeit treffend. Die Initiative beginnt beim “Waste”: Sie taucht nach Geisternetzen, fängt sie präventiv direkt von Fischereien ab und schafft Bewusstsein für das Thema in der Bevölkerung. Nachdem die Netze geborgen und von unserem Partner Nofir gereinigt wurden, wird ein Teil an Aquafil zum Recyceln und ein Teil an uns bei Bracenet zum Upcycling gegeben und sie werden so zum “Wear”.

Das Bergen der Netze

Healthy Seas taucht mit mittlerweile rund 170 Taucher/innen von Ghost Diving nach Geisternetzen. Die Tauch-Teams sind vorrangig in der Nordsee, dem Mittelmeer und dem Adriatischen Meer aktiv, zudem gibt es Projekte in Neuseeland und Südkorea.  

Hier suchen sie nach Geisternetzen, die sich meist an Wracks oder Riffen verfangen haben. Die professionellen, technischen Taucher/innen schneiden die Netze vorsichtig los und befreien verhedderte Meerestiere. So retten sie zum Beispiel Stachelrochen, Seesterne und Krebstiere, die sonst in den Netzen sterben würden. Anschließend nutzen sie sogenannte “lifting bags”, um die Netze an die Wasseroberfläche zu bringen. Hier werden sie von weiteren Teammitgliedern auf Boote eingeholt und schließlich an Land gebracht. Sobald die Geisternetze geborgen sind, kann das marine Leben sich wieder voll entfalten.

Healthy-Seas-Taucher/innen bergen Geisternetze
Taucher*innen von Ghost Diving auf der Suche nach Geisternetzen.

Die Präventionsarbeit

Das Bergen der Geisternetze ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Meere. Da jedoch jährlich 640.000 Tonnen mehr Fischerei-Ausrüstung in den Meeren landet, engagiert sich Healthy Seas gemeinsam mit uns in Präventionsarbeit. Dazu arbeiten wir mit Fischereien, Fischfarmen und Küstengemeinden zusammen, um die Netze abzufangen, bevor sie weggeworfen werden. Außerdem entwickeln wir zusammen neue Lösungen, wie Netze in Zukunft gar nicht mehr im Meer landen. Unsere Anstrengungen zeigen Erfolg: Immer mehr Fischereien kommen mit ausrangierten Netzen auf uns zu. Gehörst du zu einer Fischerei, die alte Netze abgeben möchte oder hast du zum Beispiel am Strand ein Netz gefunden? Dann wende dich doch auch an unser Netquarter! Wir überprüfen dann mit Healthy Seas die Entsorgungsmöglichkeiten oder nehmen die Netze direkt an und nutzen sie für Bracenets.

Die Aufklärungsarbeit

Außerhalb des Wassers engagiert sich Healthy Seas auch für ein besseres Verständnis über Geisternetze in der Öffentlichkeit. Mit Vorträgen und Schulungsprogrammen klärt die Initiative über die Auswirkung von verlorener Fischereiausrüstung auf marines Leben auf und unterstreicht, dass gesunde Meere sowohl ökologische als auch ökonomische Bedeutung haben.

Der weitere Weg

Die Arbeit von Healthy Seas endet nicht damit, nach Netzen zu tauchen: Die Initiative möchte ihnen auch neues Leben einhauchen. Die Netze, die sich fürs Upcycling zu Bracenets eignen, übergibt Healthy Seas nach der Reinigung durch Nofir an uns. Das sind in der Regel Netze aus HDPE (high-density polyethylene), da diese sich durch ihre Fasern und Struktur gut für den täglichen Gebrauch am Handgelenk nutzen lassen. Andere Netze gehen unter anderem zum Recycling an Aquafil, einem der Gründungsunternehmen von Healthy Seas. Aquafil nutzt Nylon-Netze zusammen mit anderem Nylon-Abfall, um ihr recyceltes ECONYL®-Garn herzustellen, das zum Beispiel für nachhaltige Bekleidung verwendet wird – wie vom weiteren Gründungspartner Star Sock für Socken oder anderen Unternehmen für Bademode. Während die Geisternetze im Meer noch ungewollter Abfall sind, erhalten sie durch die gemeinsame Arbeit von Healthy Seas, Bracenet und weiteren Partnern ein neues Leben und werden zu geliebter Kleidung und Accessoires.

Wir überprüfen, ob Netze sich für Bracenets eignen.

Der Erfolg:

Seit der Gründung in 2013 hat Healthy Seas bereits 510 Tonnen Netz aus dem Meer geborgen – das entspricht dem Gewicht von 4 Blauwalen, dem größten Tier unserer Erde. Dadurch hat Healthy Seas unzählige Meerestiere gerettet und verhindert, dass sich noch tausende Tiere mehr in den Netzen verheddern. Healthy Seas ist außerdem ein wichtiges Kettenglied, das die Herstellung unserer Bracenets und von ECONYL® mit Netzen überhaupt ermöglicht. Der Einsatz von Healthy Seas zum Schutz unserer Meere wird auch öffentlich anerkannt und belohnt – zum Beispiel erhielt Healthy Seas in 2019 den Award für Kreislaufwirtschaft bei den “Green Carpet Fashion Awards” der Milan Fashion Week.

Ein Partner, den wir gern unterstützen

Healthy Seas leistet einen großartigen Kampf gegen Geisternetze und wir sind dankbar für ihre Unterstützung seit unserer Gründung. Mittlerweile haben wir 4,2 Tonnen Geisternetz aus HDPE zu Bracenets und weiteren Produkten verarbeitet und damit insgesamt über 90.000 € Spenden an Healthy Seas generiert. Mithilfe unserer und weiterer Spenden konnte die Organisation ihre Ausrüstung aufstocken, Aktivitäten erweitern und dadurch ihre ehrenamtlichen Tauchteams von 50 auf 170 Taucher/innen vergrößern. Wir sind gemeinsam schon weit gekommen – und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, um die Meere endgültig vom Spuk der Netze zu befreien.

Wir übergeben eine Spende von 20.000 € an Healthy Seas. Insgesamt haben wir gemeinsam schon 90.000 € für die Initiative generiert.

Um über neue Entwicklungen bei Healthy Seas auf dem Laufenden zu bleiben, besuch doch die Website von Healthy Seas oder informiere dich über ihren 2019 Annual Report

Du möchtest außerdem mehr über Geisternetze erfahren? Hier sind 5 Dinge, die du über Geisternetze wissen solltest.

Mehrwertsteuer Schreibmaschine senkung
Geposted am

Kurzer Exkurs: Steuersenkung mehr Chaos als Hilfe

Uns ist Transparenz sehr wichtig, deshalb wollen wir euch gerne ausführlich erklären, wie wir mit der geplanten Steuersenkung umgehen und auf welche Schwierigkeiten wir bei der Umsetzung gestoßen sind.

Taucher mit Plastiktüte
Geposted am

Plastic Free July: 31 Tipps, wie du auf Plastik verzichten kannst

Es ist Plastic Free July! Doch du weißt noch nicht genau, wie du deinen Plastikverbrauch (weiter) reduzieren sollst? Wir helfen dir dabei und geben dir 31 Tipps an die Hand, Plastik den Kampf anzusagen und gleichzeitig ein positives Mindset zu entwickeln. Let’s sea!  Warum Plastic Free July? Aktuell geht man davon aus, dass bis 2050 […]

Bracenet Farben der Fischernetze
Geposted am

Das 1×1 der Fischernetze

Wenn du durch unseren Shop stöberst, stellst du schnell fest, dass unsere Produkte alle anders aussehen: Sie kommen in verschiedene Farben, sind unterschiedlich dick und haben mal eine, mal zwei, mal drei Maschen. Häufig werden wir gefragt, ob wir zum Beispiel noch weitere Farben anbieten können. Die Antwort: Das hängt ganz davon ab! In diesem Artikel erklären wir dir, wovon.