Kreuzfahrtschiff auf dem Meer

Unterwegs auf einer Kreuzfahrt – der perfekte Ort für ein Verbrechen?

Einmal im Leben eine Kreuzfahrt machen – das ist der Traum zahlreicher Tourist*innen. Auf den ersten Blick klingt das mobile Hotel verlockend: Cocktails an der Bar, entspannte Stunden an Deck, jeden Tag ein neues Reiseziel. Doch wer hinter die Kulissen der Giganten blickt, stellt fest, dass eine Kreuzfahrt ein idealer Schauplatz für Umwelt- und Kriminalverbrechen bieten kann. Weshalb und wie genau, das erzählen wir dir hier – und Einblicke in einen besonders mysteriösen Todesfall während einer Kreuzfahrt bekommst du in unserem Podcast OCEAN CRIME

Verbrechen auf Hoher See

Die glamouröse Welt der Kreuzfahrtschiffe birgt auf den zweiten Blick ideale Bedingungen für offensichtliche oder verborgene Verbrechen. Im Folgenden erfährst du, wie Umweltverschmutzungen, Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen sowie Kriminalfälle den Alltag an Bord bestimmen.

Kreuzfahrtschiffe liegen im Hafen
Kreuzfahrtschiffe sind beliebte Fortbewegungsmittel für Reisende aus aller Welt – Photo by Fernando Jorge on Unsplash

Auswirkungen auf die Umwelt

So vielseitig und bequem eine Kreuzfahrt auf den ersten Blick erscheint, so groß sind die Auswirkungen auf die Umwelt. Denn die Kolosse auf dem Wasser benötigen zahlreiche Ressourcen, damit wir komfortabel reisen können. Die Schiffe verbrauchen die Energie einer Kleinstadt, um beispielsweise die Gastronomien, Klimaanlagen und Spaßbäder auf See und in den Häfen durchgängig am Laufen zu halten. Aufgrund der strengen Hygienevorschriften fallen pro Woche und Schiff außerdem 16 Tonnen Lebensmittelabfälle an.

Der CO2-Verbrauch auf dem Kreuzfahrtschiff stimmt ebenfalls nachdenklich und sorgt für Kritik: Eine einwöchige Kreuzfahrt verursacht pro Person den gleichen CO2-Ausstoß wie eine 9.000 km lange Autofahrt. 

Laut Naturschutzbund stößt ein Kreuzfahrtschiff pro Tag so viel Feinstaub wie eine Million Autos aus. Dass auf dem Wasser andere Umweltstandards gelten als an Land, zeigt der übliche Treibstoff der Schiffe: Die Mehrheit der Kreuzfahrtschiffe fährt auf dem Wasser mit Schweröl, das normalerweise bei anderen Fortbewegungsmitteln an Land aufgrund seines hohen Schwefelanteils nicht mehr zulässig ist. 

Kreuzfahrtschiff fährt auf Hoher See und stößt Schadstoffe aus
Ein Kreuzfahrtschiff stößt täglich so viel Feinstaub wie eine Million Autos aus – Photo by Alonso Reyes on Unsplash

Ausflaggung und kritische Arbeitsstandards

Um Steuern zu sparen, registrieren einige Reedereien ihre Schiffe in Ländern wie Malta, den Bahamas oder Liberia. Diese Länder entsprechen zwar nicht dem tatsächlichen Heimatstaat der Reederei, allerdings können sich die Konzerne durch diese sogenannte “Ausflaggung” theoretisch legal an den teilweise niedrigen Arbeits- und Sicherheitsstandards des entsprechenden Landes orientieren. Die Folge: Das Personal ist häufig von niedrigen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen betroffen. So ist es möglich, dass unbezahlte Überstunden und geringe Löhne an der Tagesordnung stehen und es wenig Privatsphäre und Freizeit für die Arbeitnehmer*innen gibt.

Sicherheit und Unfälle an Bord

Doch wie sieht es eigentlich mit der Rechts- und Sicherheitslage an Bord aus? Erschreckend ist, dass pro Jahr ca. 20 Menschen auf Kreuzfahrten verschwinden – in den meisten Fällen auf ungeklärte Weise. Es wird vermutet, dass ein Großteil über Bord geht. Die Überlebenschancen sind in so einem Fall schwindend gering. Die Kälte des Meeres und die Kraft der Schiffsschraube mindern die Überlebenswahrscheinlichkeit im Wasser. Aufgrund der Schiffshöhe sorgt meistens bereits der Aufprall auf dem Wasser für eine sehr niedrige Überlebenschance. Außerdem erschwert der lange Bremsweg des Schiffes maßgeblich die Suche nach den Vermissten. 

Der Aufenthaltsort spielt während des Verschwindens oder des Unfalls eine wichtige Rolle: Befindet sich ein Kreuzfahrtschiff mindestens zwölf Seemeilen vom Festland entfernt, fährt das Schiff offiziell in internationalen Gewässern. In diesem Fall herrscht das sogenannte Flaggenrecht – also das Recht des Landes, unter dessen Flagge das Schiff unterwegs ist. Eine offizielle Polizei ist nicht an Bord, der Kapitän oder die Kapitänin übt Kraft seines oder ihres Amtes die oberste Polizeigewalt an Bord aus. Demnach kommt nach einem Verbrechens oder ungeklärten Vorfall auf Hoher See keine neutrale Instanz von Außen auf das Schiff, um die Situation aufzulösen, stattdessen ist das Personal an Bord dafür zuständig. Die transparente Auflösung der Verbrechen könnte somit erschwert werden, da es im Interesse der Besatzung liegen könnte, den Ruf des Schiffes zu wahren – so auch im Fall der Bracenet OCEAN CRIME Podcast-Folge

Frau steht an der Reeling eines Kreuzfahrtschiffes
Jedes Jahr verschwinden ca. 20 Menschen von einem Kreuzfahrtschiff – Photo by ben o’bro on Unsplash

OCEAN CRIME: Der perfekte Mord auf einem Kreuzfahrtschiff

Zum Teil fragwürdige Arbeits- und Sicherheitsbedingungen, eine meist undurchsichtige rechtliche Lage aufgrund des Flaggenrechts  – ideale Voraussetzungen für ein Verbrechen an Bord, wie Madeleine und Maja aus dem Bracenet-Team in OCEAN CRIME zeigen, dem Podcast über Verbrechen auf Hoher See! Sie sprechen mit Strafverteidiger Alexander Stevens, der während seiner privaten Urlaubsreise mit Kolleg*innen auf einem Kreuzfahrtschiff mit einem Geständnis konfrontiert wird: An der Bar kommt er mit einem Mann ins Gespräch, der seine Frau vermeintlich durch einen Suizid verloren hat. Angeblich – denn nach kurzer Zeit kristallisiert er sich als mutmaßlicher Mörder heraus, der bis heute auf freiem Fuße lebt.

In dieser OCEAN CRIME Folge ordnet Alexander die Sachverhalte rechtlich ein und gibt uns Einblicke in die Welt der Morde auf Kreuzfahrtschiffen. Zusammen mit Madeleine und Maja wird folgende Frage diskutiert: Wie geht dieser Fall aus und was hat er mit einem perfekten Mord zu tun? Die spannende Folge “Der perfekte Mord auf einem Kreuzfahrtschiff” ist überall zu hören, wo es Podcasts gibt!

OCEAN CRIME Podcastfolge: Der perfekte Mord auf einem Kreuzfahrtschiff
Geposted am

Aquarien und Zoos — Orte des Scheinwissens?

Wer geht nicht gerne in den Zoo oder ins Tropen-Aquarium? Stimmt es, dass Zoos zum Artenschutz beitragen und Tiere im Zoo länger leben als in freier Wildbahn? Schauen wir einmal genau hin, was wir wirklich bei einem Besuch unterstützen und lernen.

Blaues Bündel Dolly Ropes von Wellen an Strand gespült
Geposted am

Dolly Ropes – Materialschutz statt Umweltschutz?

Wenn du gern Zeit an der deutschen Nordseeküste verbringst, bist du mit Wetter, Wind und Wellen wohlvertraut. Auch ein weiterer Anblick ist dir sicherlich bekannt: Kleine Plastikfäden, meist orange oder blau, die an den Strand geschwemmt wurden. Das sind sogenannte “Dolly Ropes”. Sie wurden zum Schutz von Fischernetzen entwickelt, aber gefährden die Umwelt. Was können wir dagegen tun?

sea-shepherd-spendenübergabe-bracenet
Geposted am

Gemeinsam für die Ostsee: Sea Shepherd x Bracenet

Die Meere sind in Gefahr: Meeresverschmutzung, Unterwasserlärm, illegale Fischerei sowie die Folgen der Klimakrise bedrohen Ökosysteme und damit unsere Lebensgrundlage. Wir müssen etwas tun! Wir glauben, dass wir insbesondere in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen viel bewegen können. In diesem Sinne sind wir stolz darauf, mit dem Team von Sea Shepherd Seite an Seite für die Zukunft unsere Meere zu kämpfen.